Allg. Info zu PAVK u. ABI-Messung

ABI-Messung - allg. Information

ABI-Messung - allg. Information

 

Der ABI - Ankle Brachial Index (Knöchel-Arm-Index) - zuverlässiger Indikator zur Früherkennung der periphären arteriellen Verschlusskrankheit -Risikomarker für Herzinfarkt und Schlaganfall!

boso_Screen_kompl_erlaeuterun

 

Die "periphere arterielle Verschlusskrankheit" (PAVK) -
Früherkennung von Durchblutungsstörungen durch ABI-Messung


Die PAVK (häufig auch noch AVK) ist eine krankhafte Verengung der Arterien in den Armen und/oder Beinen. Da sie im fortgeschrittenen Stadium zu Gehpausen zwingt wird sie im Volksmund auch Schaufensterkrankheit genannt.

Von der Erkrankung sind 4,5 Mio Personen in Deutschland betroffen. Bei den Betroffenen ist die Lebenserwartung um ca. 10 Jahre vermindert und jeder 5. stirbt innerhalb von 5 Jahren. 9 von 10 Patienten zeigen keine klassischen Symptome und bleiben unentdeckt.*)

Durch die Knöchel-Arm-Index – ABI-Messung wird die PAVK zuverlässig frühzei-tig erkannt. Der ABI besitzt zudem die größte Aussagekraft zur Vorher-sage von Herzinfarkt und Schlaganfall.

Im Regelfall findet die Untersuchung z. Z. mittels "Doppler" statt. Die Doppler- Untersuchung ist fehleranfällig, relativ aufwendig und erfordert große Erfahrung. Zudem ist das Verfahren nicht klinisch validiert. Untersuchungen werden deshalb häufig erst bei deutlichen Symptomen - Einschränkung der Gehleistung, massive Schmerzen in den Beinen - bzw. bei Hochrisikogruppen durchgeführt.

Beim boso ABI-system 100 wird der ABI mittels einer simultanen Blutdruckmes-sung an allen 4 Extremitäten ermittelt. Das boso ABI-system 100 ist klinisch validiert. Der zeitliche und personelle Aufwand für die frühzeitige Erkennung der periphären Verschlusskrankheit durch Messung des ABI Knöchel-Arm-Index (ABI - Ankle Brachial Index) mit dem boso System wird entscheidend reduziert.

Die boso ABI-Messung kann z. B. separat über den HzV-AOK Bayern (Hausärztevertrag) abgerechnet werden - Vergütungsposition 1790.

In anderen Fällen bzw. bei anderen Versicherten kann sie als sog. Individuelle Gesundheitsleistung ( IGel) angeboten werden. Diese IGel ist eine der besten Screeningmaßnahmen die wir kennen. Empfehlungsgrad A; Evidenzklasse 1 (Leitlinie PAVK - 27.4.2009 - Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften AWMF). Im Vergleich zu Angiogramm (Diagnose Goldstan-dard): Sensitivität bis 95% (Erkennung der Erkrankung mit ca. 95 % Sicherheit), Spezifität nahezu 100% (Erkennung eines Gesunden mit einer Sicherheit nahe 100 %) - als Beispiel: Mammografie Sensitivität 75 - 90 %, Spezifität 90 - 95 %). Dtsch. Ärztebl 2005; 102:A 2310-2313 (Heft 34-35); Curt Diehm, Harald Darius, David Pittrow, Jens R. Allenberg

Die Untersuchung kann in wenigen Minuten von medizinischem Hilfspersonal durchgeführt werden. Es ist weder eine besondere Untersuchungserfahrung noch eine zeitraubende Einarbeitung erforderlich.

Optional zur Erkennung von Durchblutungsstörungen in den Herzkranz-gefäßen und zur noch besseren Risikoeinschätzung und Vermeidung von Fehlinterpretation steht das System zusätzlich mit Messung der Puls-Wellen-Geschwindigkeit (PWV) zur Verfügung. Gemessen werden Extre-mitäten (baPWV rechts, baPWV links) und berechnet Puls-Wellen-Ge-schwindigkeit carotis-femoralis (cfPWV_calc).

Das ABI-Screening ist ein Muß für jede Hausarztpraxis
 

*) getABI-Studie – www.getabi.de